Soligor 24mm f2.5 Review – Das Lens Flare Monster

Posted by on Jul 19, 2016 in Fotoprojekte

Continue

Das Objektiv

50 € hat es mich auf ebay Kleinanzeigen gekostet. Das Soligor 24mm f2.5 wird per Metabones Speedbooster XL (0,64x) an die Panasonic GH4 adaptiert.

Soligor_24mm_f2.5

Der erste Eindruck bei offener Blende (f2.5) -> Es wird soft, aber nicht unbrauchbar. Bei f4 und f5.6 wird es etwas schärfer, etwas knackiger. Das eigentliche Problem dieses Objektivs lässt sich auch durch das Schließen der Blende nicht beheben. Und zwar die sehr inhomogene Schärfe-Verteilung. Objekte die in der Mitte der Linse scharf gestellt sind, driften zu den Rändern in eine konfuse Unschärfe ab.

Das „Schärfeproblem“

Kennt man diesen Effekt, lassen sich sehr interessante Bilder damit schießen. Auf folgendem Bild sieht man meinen Kumpel und mich Basketball spielen. Wir, sowie das Gebäude im Hintergrund liegen im Schärfebereich der Linse. Die Bäume rechts vom Korb und  links vom Gebäude driften stark ab. Wenn man dies als künstlerischen Effekt ansieht, kann Ich dem durchaus etwas abgewinnen. Erinnert etwas an eine Tilt-Shift Linse.

Moe_Sinan_Bball_01

Beeindruckende Lens Flares

Das eigentliche Highlight der Linse ist aber definitiv das Produzieren so genannter Lens Flares (Linsenflecken). Eigentlich sind Lens Flares, also Licht-Reflexionen im Inneren der Linse, unerwünschte „Fehler“. Doch je nach Linse können diese äußerst stimmungsvoll sein. Bei direkter Sonneneinstrahlung verstärken Lens Flares noch einmal zusätzlich das Gefühl der enormen Helligkeit, selbst wenn das Display / Foto einen nicht ansatzweise so blenden kann wie eine starke Lichtquelle. Im Folgenden ein paar Beispiele für imposante Lens Flares welche das Soligor 24mm f2.5 produziert.

Moe_Lens_Flare McDonalds_Soligor_24mm_f2.5_willkommen Mond_Soligor_24mm_f2.5

Als direkten Vergleich habe ich das selbe Foto einmal mit dem Soligor 24mm f2.5 und einmal mit dem Sigma 18-35mm f1.8 geschossen.

McDonalds_Sigma_18-35mm_f1.8 McDonalds_Soligor_24mm_f2.5

Man kann sehr schön erkennen, wie beim Sigma die Lens Flares wesentlich schwächer ausgeprägt sind bzw. teilweise einfach nur ein Farbstich am Bildrand entsteht. Was einem nun mehr gefällt, muss jeder selbst entscheiden. Für mich ist es jedenfalls sehr spannend mit dem Soligor echte Lens Flares produzieren zu können und sie nicht nachträglich digital einzufügen.